[Rezension] Outlander - Ferne Ufer


Verlag: Knaur TB
Autor: Diana Gabaldon
Seitenanzahl: 1232
Erscheinungsdatum: 9. September 2016
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3426518236


> Die Ennerungen strömten zurück, und er stöhnte laut. Dies war die Hölle. Unglücklicherweise aber war James Fraser doch nicht Tod. <<

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, so überwältig bin ich. 
Aber erst einmal der Inhalt 📖 

20 Jahre lang hielt Claire ihre große Liebe Jamie Fraser für tot. Nun findet sie heraus, dass er die Schlacht von Culloden wider Erwarten überlebt hat. Unterstützt von ihrer Tochter Brianna kehrt sie durch den Steinkreis zu ihm zurück und findet ihn im 18. Jahrhundert lebend wieder. Aber ihre Raum und Zeit überwindende Liebe bleibt nicht lange ungetrübt. Denn Jamie hat 20 Jahre lang sein eigenes Leben geführt, außerdem engagiert er sich nach wie vor für Schottlands Unabhängigkeit. Und so müssen Jamie und Claire früher, als ihnen lieb ist, das Hochland verlassen und sich aufmachen zu neuen, fernen Ufern. Doch sie wissen, dass ihre Liebe und ihre Leidenschaft füreinander sie jedes Hindernis überwinden lässt.


Cover

Es ist so wunderschön. Ich liebe die Cover der Schmuckausgabe und finde es ziehen schade, das der 4. Teil der Neuauflage erst im November nächsten Jahres erscheint, obwohl der 5. Teil schon lange in der Neuauflage erschienen ist. Versteht ihr das?

Meinung 

--- SPOILERGEFAHR ---

Eins Vorweg: Das Buch ist eine Achterbahn der Gefühle. Immer wenn man dachte, man weiß was als nächstes geschieht, kommt Diana Gabaldon daher und lässt die Katze aus dem Sack.
Brilliant. Einfach nur Brilliant!!! 



Als erstes erfahren wir wie es Jamie in den 20(!!!) Jahren während Claire's Abwesenheit ergangen ist. Wieviel kann ein Mensch überhaupt ertragen, bevor er daran zu Grunde geht? 
Jamie musste sehr vieles in Kauf nehmen. Dinge tun, die für ihn eigentlich Tabu und gegen seiner Überzeugung waren.
Bei all den Dingen dachte er stehts nur an eins: Claire und sein ungeborenes Baby. 
Das war zum Teil so herzzerreißend beschrieben, dass ich desöfteren Tränen in den Augen hatte.
Und obwohl er am Anfang immer wieder den Wunsch verspürt hatte zu sterben, blieb er trotz aller Widerstände am Leben.
Und das war auch gut so, denn sonst hätte ihn seine Sassenach nie gefunden. 

20 Jahre später 

Mit Hilfe von Roger ist es Claire gelungen Jamie ausfindig zu machen und er lebt. Claire ist so überwältig und beschließt noch einmal durch den Steinkreis "Craigh na Dun" zugehen. Zurück zu ihrem besten Freund. Ihren Seelenverwandten. Die liebe ihres Lebens. Zurück zu ihren Jamie.

Mehr möchte ich zu der Geschichte eigentlich gar nicht schreiben. 
Es hat mir sehr gut gefallen. Diana Gabaldon ist ihrem Schreibstil treu geblieben und ich habe mich erneut in Schottland und seine Highlands verliebt. 

Es ist alles so detailreich geschrieben, dass ich alles bildlich vor den Augen hatte und zu einem Teil der Geschichte wurde. 

Ich habe gelacht, geweint, getrauert und war wütend. Aber das ist es doch was ein gutes Buch ausmacht, oder? 
Es fordert soviel von Dir ab und am Ende bist du traurig, dass du deine Freunde für unbestimmte Zeit ziehen lassen musst.

Ich vergebe mit größten Vergnügen volle 5 ⭐, denn meiner Meinung nach ist es von den 3 Büchern der Highland-Saga bisher mein liebstes. 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Furious Rush - Verbotene Liebe

[Rezension] Der letzte erste Blick

[Rezension] Paper Princess

[Rezension] Die Wellington Saga