[Rezension] Erdbeerpunsch


Verlag: Bookshouse
Autor: Britta Orlowski
Seitenanzahl: 426
ISBN: 9789963534234


Inhalt 📖 

Es gibt einen triftigen Grund, der Tally in ihr Immer-mal-wieder-Zuhause nach St. Elwine führt. Nichts ist in dem beschaulichen Küstenort wie erwartet und ihr läuft ein ungehobelter Fremder über den Weg. Sofort findet Tally ihn verdächtig, denn sie arbeitet für Maureenas, eine Organisation, die Frauen auf der Flucht vor ihren gewalttätigen Ehemännern hilft. Ihre Recherche ergibt: Es handelt sich um den Tänzer Louis Bowlder. Diese Neuigkeit erklärt, warum Bowlder elegant über den Boden zu schweben scheint. Er trägt einen Dreitagebart, der mit einem vierten Tag zu liebäugeln scheint und sein dunkles Haar zu einem Männer-Dutt geschlungen. Unter anderen Umständen hätte sie zugegeben, dass er eine Augenweide ist. Leider ist er ebenso gut aussehend wie arrogant. Bei all der Aufregung kommt ihr ein Glas Erdbeerpunsch gerade recht. 



Schreibstil 

Ich habe viele deutschsprachige Bücher in den letzten Jahren gelesen, doch keiner dieser Autoren konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Britta Orlowski schafft das jedes mal aufs neue.
Der Schreibstil ist so flüssig, raffiniert und modern, dass ich es zu keiner Zeit aus der Hand legen wollte. 

Cover 

Jedes Cover der St. Elwine Reihe ist wunderschön. Das besondere hier sind jedoch die Erdbeeren, welche perfekt zum Buchtitel passen und es somit sehr sommerlich aussieht. 

Meinung 

Als Tally von ihrer Chefin den Auftrag bekommt eine Frau vor ihrem gewalttätigen Ehemann zu beschützen, ist das ein guter Grund für die Sozialarbeiterin in ihrer Heimat St. Elwine zurück zukehren. 
Es ist so schön von den anderen Protagonisten aus den vorigen Bänden zu lesen und zu sehen, wie sie sich entwickelt haben. 
Tally gibt ihrer "Freundin", für die sie sie ausgibt, eine neue Identität und bringt sie die erste Nacht im Bed 'n' Breakfast unter. 
Dort begegnet sie einen Fremden: ein mürrischen, übellaunigen, arroganten schwarzhaarigen Mann mit unglaublich blauen Augen. Louis Bowlder. Hach... Wessen Herz würde bei dieser Beschreibung nicht auch für 2 Sekunden aussetzen?! 

Die Geschichte hat mich zum Teil wirklich zu Tränen gerührt, da sie so aus dem Leben gegriffen ist. Jedem von uns könnte dieses schreckliche Schicksal zu Teil werden. 

Charaktere

Tally habe ich von Anfang an sehr ins Herz geschlossen und konnte mich sehr mit ihr identifizieren. 
Sie ist sozial engagiert, hilft anderen wo sie nur kann und hat ein fabile für Bücher. 
Ein klein wenig neidisch war ich, als sie in der Buchhandlung in St. Elwine angefangen hat zu jobben. Wenn ich könnte, wie ich wollte, würde ich auch liebend gern in einer Buchhandlung arbeiten. 

Louis war am Anfang sehr undurchsichtig. Ich hatte sogar ein klein wenig Angst vor ihn. Was wollte er in diesem kleinen, zauberhaften Ort? Weshalb benahm er sich so unmöglich?  Als dann alles nach und nach aufgedeckt wurde, konnte ich ihn und sein Verhalten verstehen und hätte ihn am liebsten gedrückt. 

Der vierte Geniestreich von Britta Orlowski ist mehr als gelungen. Was hab ich zum Schluss gefiedert. 
Es war Drama, Liebe und Thriller auf dem höchsten Niveau!!!! 
5 ⭐ sind für meine Begriffe einfach zu wenig, daher vergebe ich 10 ⭐ 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Furious Rush - Verbotene Liebe

[Rezension] Der letzte erste Blick

[Rezension] Paper Princess

[Rezension] Die Wellington Saga