[Rezension] Wie die Luft zum Atmen


Autor: Brittany C. Cherry 
Seitenanzahl: 368
Verlag: Egmont LYX 
ISBN: 9783736303188

"Kennst du den Ort zwischen Albträumen und Träumen? Den Ort, wo die Zukunft niemals kommt und die Vergangenheit nicht mehr wehtut? Dem Ort, an dem dein Herz im Einklang mit meinem schlägt?  Den Ort, wo die Zeit nicht existiert und das Atmen leicht fällt? Dort möchte ich mit dir Leben." 

Cover 

Das Cover passt so perfekt zu dieser unglaublichen Geschichte. Ein Mann schaut mit traurigen und zerbrochenen Gesicht nach unten. 

Schreibstil 

Wie wir es schon aus VERLIEBT IN MR. DANIELS kennen, ist Brittany C. Cherry ihrem flüssigen und überaus sympathischen Schreibstil treu geblieben. 

Inhalt 

Als Elizabeth nach einem schweren Schicksalsschlag in ihr kleines Häuschen in ihrem Heimatort zurückkehrt, zieht ihr neuer Nachbar Tristan ihre ganze Aufmerksamkeit auf sich. Er ist geheimnisvoll, sonderbar und scheint mit niemandem etwas zu tun haben zu wollen. Alle halten sich von ihm fern, und wilde Gerüchte kursieren im Ort, doch auf Elizabeth übt der Fremde eine ungekannte Anziehungskraft aus. Und so sehr Tristan versucht, Elizabeth aus dem Weg zu gehen, kann auch er die tiefe Verbundenheit zu ihr nicht leugnen - schließlich sieht er in ihren Augen einen Schmerz, den er selbst nur zu gut kennt!



Meinung 


Als ich mir dieses Schmuckstück gekauft habe,war ich mir sicher das es eine hoch emotionale Geschichte ist. Und ich sollte recht behalten. 
Elisabeth ist eine gebrochene Frau. Vor nicht allzu langer Zeit hat sie ihren geliebten Ehemann und den Vater ihrer Tochter verloren. 
Tristan (ich liebe diesen Namen) hat seine Frau und seinen Sohn bei einem tragischen Autounfall verloren. 


Als sich die beiden das erste Mal in die Augen blicken, können sie den Schmerz des jeweils anderen fühlen.


"Denn wenn man betrunken ist und tanzt, ist alles andere egal. Man dreht sich und dreht sich und dreht sich, und die Luft wird leichter, die Traurigkeit wird leiser und man vergisst für eine Weile, wie es sich anfühlt, etwas zu fühlen." 


Auch wenn viele in dem kleinen Ort in Wisconsin dagegen sind und wahllos Gerüchte in die Welt setzen, geben sich die beiden halt und spenden sich gegenseitig Trost. 


Ich fand die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen den beiden genau richtig. Auch wenn ich es anfangs etwas verstörend fand, haben die beiden dennoch die Kurve bekommen und daraus hat sich etwas unglaubliches entwickelt. 


Ab dem letzten Drittel war ich einfach nur sprachlos & konnte mit dem weinen gar nicht mehr aufhören. Die Story der beiden war von Anfang an sehr schön, aber dann wurde es so spannend, dass ich es zum Schluss gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. 


Mit der Wendung habe ich so niemals gerechnet. 
Das Buch hat mich staunen lassen, hat mich emotional berührt und mich nicht mehr losgelassen. 


Denn manchmal ist alles was man braucht eine weiße Feder, um sich zu erinnern. ❤




Glaubt mir, wenn ich hier 10 Sterne vergeben könnte, würde ich es tun.
Verdiente 5 ⭐ 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Furious Rush - Verbotene Liebe

[Rezension] Der letzte erste Blick

[Rezension] Paper Princess

[Rezension] Die Wellington Saga